Logo des LSB-h Bildungsakademie
Wir machen Bildung im Sport zum Erlebnis Datenschutzerklärung

Bildungsakademie des
Landessportbundes
Hessen e.V.

Ausbalanciert, solide und zukunftsorientiert

Prof. Dr. Zielinski bleibt Vorsitzender des Vorstands

„Die Bildungsakademie ist ausbalanciert, solide und zukunftsorientiert und arbeitet in hoher Eigenverantwortung erfolgreich für den Sport in Hessen“. Diese Zusammenfassung des Vorsitzenden der Bildungsakademie des Landessportbundes Hessen e.V., Prof. Dr. Heinz Zielinski, wurde mit Beifall bestätigt. Rund ein Drittel der Mitgliedsorganisationen der Bildungsakademie überzeugte sich bei der kompakten und harmonischen Mitgliederversammlung am 13. Juni von dieser Aussage.

Geschäftsbericht

Prof. Zielinski konnte in seinem Jahresbericht erfreuliche qualitative und quantitative Entwicklungen darlegen. Die Bildungsakademie hat erfolgreich das Konzept des lebensbegleitenden Lernens kontinuierlich weiterentwickelt und die gestiegene Nachfrage an qualitativ hochwertigen Bildungsangeboten mit und durch den Sport aufgegriffen hat. Diese Bildungsleistungen des Sportes stärker in Gesellschaft und Politik zu verankern und sie noch mehr als bisher in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, ist eine Hauptaufgabe der Bildungsakademie. Besonders ausgeprägt ist dieses Handeln in der Beteiligung am Hessischen Weiterbildungspakt. Dabei trägt sie stets den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung und verantwortet in hohem Maße die Partizipation des organisierten Sports nicht nur in der Weiterbildung. 

Besonders hob Prof. Zielinski die Bandbreite der Angebote der Bildungsakademie hervor. Von klassischen Fortbildungen für die Vereinsarbeit als Kernaufgabe über Zusatzqualifikationen zu Bildungsurlauben, von bewegten Reisen über Vereinsberatung bis zu gesellschaftlich relevanten Projekten wie zum Beispiel Demenz oder Alphabetisierung – die Bildungsakademie hat für viele Themengebiete Lösungen angeboten. Die Nachfrage und die Rückmeldungen der Partner und Projektauftraggeber belegen die Notwendigkeit und Qualität der Arbeit.

In 2018 hat die Bildungsakademie vor allem in den für die Vereine wichtigen Kernbereichen Gesundheit, Fitness, Bewegung und Entspannung, Management und Ehrenamt 873 Kurse angeboten und 7125 Teilnehmer/innen betreut. Der Bereich Bildungsurlaub mit 64 Weiterbildungen hat seine starke Position gehalten und die Bildungsakademie als einen der größten Bildungsträger in diesem Bereich in Hessen gefestigt. Erstmalig wurde bei den Einnahmen aus Kursgebühren mit 1.074.153 € eine vor Jahren noch unvorstellbare Grenze überschritten. Dabei unterstützten auch Kooperationen mit Pflegekassen und Sozialverbänden. Einen immer bedeutenderen Anteil an der Arbeit der Bildungsakademie nehmen Projekte ein. In 2018 wurden bei unveränderten Ressourcen 5 zusätzliche Projekte durchgeführt:

Im Berichtszeitraum wurden drei Broschüren herausgegeben, mehr als 6000 Abonnenten mit Newsletter versorgt und unzählige Facebook-Posts platziert. Die Bildungsakademie hat die wichtige Arbeit der Koordinationsstelle Bildung im Sport (KOST) mitgestaltet und erstmalig den gemeinsamen Bildungsbericht als Überblick über die Bildungsleistungen des organisierten Sports veröffentlicht.

Das Ergebnis dieser vielfältigen Arbeiten spiegelt sich in einem positiven Jahresabschluss wider. Harald Schäfer konnte die positiven Aussagen von Prof. Zielinski zu den Finanzdaten grafisch unterlegen und auch in einem Längsschnitt der letzten 15 Jahre auf Entwicklungen und Besonderheiten hinweisen. In vielerlei Hinsicht war 2018 ein Rekordjahr, bei Teilnehmerzahlen und Kursumsätzen, aber auch bei dem sehr hohen Eigenanteil der Bildungsakademie an der Finanzierung der Einrichtung mit 74,8%. 15,4 % trägt der Landessportbund Hessen bei, 9,8 % ist die institutionelle Förderung des Landes Hessen. Prof. Zielinski dankte an dieser Stelle explizit dem kleinen aber effektiven Team der Bildungsakademie für diese Leistung.

Einblicke aus der inhaltlichen Arbeit

Die Bildungsakademie des Landessportbundes Hessen hat in Kooperation mit der Diakonie Hessen das neue dreijährige Projekt „AGIL – aktiv geht’s immer leichter“ ins Leben gerufen. AGIL qualifiziert Ehrenamtliche aus Sport, Pflege und Kirchengemeinden, aber auch pflegende Angehörige, hochaltrige Menschen in ihrem privaten Umfeld zu besuchen und mit kleinen Bewegungsübungen zu aktivieren. Projektregionen sind der Odenwald, der Vogelsberg und die Region Offenbach-Dreieich-Rodgau. Bildungsreferentin Ute Müller-Steck stellte das Projekt der Versammlung vor.

Die Fortbildungsinhalte zur körperlichen und geistigen Aktivierung beruhen auf dem finnischen Programm „Kunnon eväät“, was so viel heißt wie „Gesundheit gehört zum guten Leben“ und bestehen aus einem Set von 52 Karten (für jede Woche im Jahr eine) mit Übungsanleitungen und einem Handbuch mit Erläuterungen. Die Unterlagen erhält jeder Teilnehmende kostenlos nach der eintägigen Fortbildung.

Für die Region Offenbach-Dreieich-Rodgau ist die Schulung mit 1,5 Tagen angesetzt, da dort in einem weiteren Schwerpunkt die Kultursensibilität behandelt wird. Hierfür ist der AGIL-Flyer bereits in türkischer und russischer Sprache übersetzt worden.

Finanzen

Sowohl die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Puckler als auch die Revisoren der Bildungsakademie, Olaf Hornig, Koch und Roland Tölle, attestierten der Organisation das ordnungsgemäße, wirtschaftliche Handeln. Insbesondere die Revisoren lobten die Transparenz und Bereitstellung der zu prüfenden Unterlagen und betonten, dass sie keine Anmerkungen über die Buchführung und Bilanzen hätten.

Der Vorstand wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet.

Wahlen

Peter Dinkel und Prof. Zielinski führten die Vorstandswahlen durch, die durch großes Vertrauen in die bisherigen Verantwortlichen gekennzeichnet war. Zunächst wurde Prof. Zielinski als Vorstandsvorsitzende von der 38. Mitgliederversammlung einstimmig wiedergewählt. Ebenso die stellvertretenden Vorsitzenden Ulrich Manthei (für die Sportkreise), Rolf Dieter Beinhoff (für die Sportverbände) und Herbert Stündl (für die Verbände mit besonderen Aufgaben). Die weiteren Mitglieder des Vorstandes Dr. Günter Hrabe de Angelis, Jörg K. Wulf und Frank Illing komplettieren den neuen (alten) Vorstand. Als Revisoren wurden Olaf Hornig und Helmut Meister ebenfalls wiedergewählt. 

Der alte und neue Vorsitzende des Vorstandes, Prof. Dr. Heinz Zielinski, bedankte sich bei seinen Vorstandskollegen und den hauptamtlichen Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit und gab seiner Hoffnung Ausdruck, den Herausforderungen der Zukunft mit dem bestehenden Team mehr als gewachsen zu sein.

Obere Reihe von links nach rechts: Prof. Dr. Heinz Zielinski, Geschäftsführerin Sabine Roth, Herbert Stündl; untere Reihe von links nach rechts: Jörg K. Wulf, Dr. Günter Hrabe de Angelis, Rolf Dieter Beinhoff, Ulrich Manthei; nicht im Bild: Frank Illing.